vollkommen (m)ich

ich will

vollkommen ich

sein

also muss ich

zu mir

kommen

und wenn ich

dann da bin

angekommen

bei mir

dann bin ich

voll

mit mir

dann bin ich

ganz

in mir

und dann

bin ich also

angekommen

und voll

und ich bin

voll

kommen

mich

Advertisements

8 Kommentare zu “vollkommen (m)ich

  1. Gefällt mir sehr gut!
    Cheers, Der Nachtechograph

  2. bmh sagt:

    … und siehst den Wald vor Bäumen nicht, wenn Du weißt, was ich meine 🙂

  3. vatya sagt:

    Zu meinen, die Vollkommenheit erreichen zu „müssen“ hatte schon immer die Sensucht nach ihr gezeigt.

    Vollkommen sein zu „wollen“, war die Sehnsucht nach ihr, der verloren geglaubten, gewesen.

    „Wollen“ und „müssen“ hatte schon immer das innere Wissen um die “ vergessene Ganzheit“ versperrt.

    Den Wald vor Bäumen nicht sehen gekonnt zu haben – eine Umschreibung dafür.

    Freundliche Grüße

    • Jeanette sagt:

      ja genau! 🙂 schön… deshalb haben die ersten beiden Strophen auch noch keinen Fluss im Rhythmus… in der dritten Strophe hat es dann kein Modalverb mehr und erst nach „angekommen“ fängt es an zu fliessen durch die Zeilensprünge. Das war für einmal ein Versuch, den Rhythmus und den Inhalt zu verweben – geht natürlich noch besser und eindeutiger, aber da du das mit wollen und müssen gesehen hast, hatte ich jetzt gerade die Gelegenheit, das zu erläutern 🙂 Danke und viele Grüsse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s