Der Wendepunkt

Ich will mit aller Kraft hochspringen. Dafür meine ganze Energie sammeln und in den Sprung hineinlegen. Schwung holen, abspringen, hochsteigen. Höher und noch höher, bis ich nach der Sonne greifen kann. Dann: Der Moment in der Schwebe. Ich habe nun meine Grenze erreicht. Ich habe alles gegeben. Für diesen kurzen Moment kann ich die Schwerelosigkeit geniessen. Ich fühle mich frei und leicht – und spüre gleichzeitig, wie die Schwerkraft meinen Körper schon wieder erfasst hat. Dass sie mich zurückzieht. Noch nicht! Aber es ist schon zu spät. Doch das macht mir nichts aus, denn zum Glück habe ich im Laufe meines Lebens gelernt, weich zu landen. Ich weiss mittlerweile, welche Kräfte dabei wirken und federe alles gekonnt ab. Ich lande unbeschadet auf dem Boden und weiss: Ich habe es geschafft. Ich bin glücklich, denn meine Seele schwebt noch.

Advertisements

2 Kommentare zu “Der Wendepunkt

  1. bmh sagt:

    Genau so, wie du es beschreibst, handle ich im traum … ich springe… und federe sanft ab … lande weich.

    Schön, dass du das hier eingestellt hast 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s